ZUKUNFT DER HINTERLASSENSCHAFT OBERHAUSHOF

PROJEKT

Zukunft der Hinterlassenschaft Oberhaushof - Feldbach

 

LAUFZEIT

2014-2015 

 

AUFTRAGGEBERIN
Familie Bühler


MACHBARKEITSSTUDIE
Barbara Buser, Judith Blum, Pan Stoll,
Tabea Michaelis

 

Denkstatt sàrl aus Basel wurde von Stefan Bühler und der Denkmalpflege des Kantons Zürich beauftragt, eine Machbarkeitsstudie für die Zukunft des Oberhaushof und der Hinterlassenschaft der Familie Bühler in Feldbach (Gemeinde Hombrechtikon) zu erarbeiten. Der Oberhaushof ist ein denkmalpflegerisches überkommunales Schutzobjekt und ist im Inventar von «kantonaler Bedeutung» aufgeführt. Es umfasst das Wohnhaus, die Trotte, das ehemalige Waschhaus, die Scheune, diverse kleinere Bauten sowie rund 10 Hektaren Landwirtschaftsland an bester Lage am rechten Zürichseeufer mit Seeanstoss. Der Hof befindet sich seit der Erbauung des Oberhauses im 18. Jahrhundert im Besitz der Familie Bühler. Das Besondere aber ist die Hinterlassenschaft von Tausenden von Gebrauchsgegenständen aus verschiedenen Generationen der Familie. Rosmarie Bühler-Wildberger hat sich die letzten 30 Jahre intensiv mit der Hinterlassenschaft auseinandergesetzt und die Gegenstände sorgfältig sortiert, arrangiert und beschriftet. Das ganze Haus ist eine Ausstellung, die interessierten Besuchern mit gelegentlichen Führungen zugänglich gemacht wird. Die denkstatt hat drei lange runde Tische einberufen, zu denen verschiedene Interessensvertreter und Expertinnen mit unterschiedlichen Hintergründen und Motiven eingeladen wurden. Dadurch bildete sich schnell ein dichtes Netz von interessierten Personen. Zusätzlich wurde mit Vertretern von Institutionen und lokalen Persönlichkeiten gezielte Austauschtreffen organisiert. Ziel war es dabei, die unterschiedlichen Ideen, Möglichkeiten, Motive und Visionen für den Oberhaushof auszubreiten und den Fächer für eine Um- und Weiternutzung zu öffnen.